05 Februar 2007

Schon wieder Februar

Hallo ich bin wieder da.
Ich habe meine Taschen ausgepackt, die Pflanzen entsorgt, die meine lange Abwesenheit nicht überstanden haben, meinen Schreibtisch wieder eingenommen und den Computer angeworfen.
Dann erst einmal alle Blog – Seiten gelesen, die ich schon vermisst habe, im Forum vorbei geschaut und siehe da, da stolpere ich doch über einen Link der mich gleich wieder auf den Boden der Tatsachen holt. www.sevillana.de/weisheiten/planet.htm#7tage und auf dieser Seite bin ich auf die erbauliche Endzeitvision von Jörg Zink gestoßen. Klar, dass mich das gleich zu einer Gegendarstellung reizte, viel Spaß dabei

Zukunftsvision
Zufällig entstand im unendlichen Universum ein niedlicher blauer Planet, auf dem es nach kurzer Zeit, gerade mal ein paar Millionen Umdrehungen um seine Sonne, vor Leben wimmelte. Und husch husch nach dem Kommen und Gehen von verschiedenen Arten, erhob sich eine Gruppe der Säugetiere auf zwei Beine. Plötzlich hatten sie ständig zwei freie Hände und begannen damit ihr Leben zu verbessern und immer wieder auch den Planeten zu verändern. Erst ganz harmlos, sie rodeten Waldstücke, zähmten Herdentiere, bauten die ersten Siedlungen und Hügel um darin ihre wichtigen Toten zu bestatten. Die Jagd wurde immer unwichtiger für die Versorgung, da auch Raubzüge für einige männlichen Gruppen ein einträglicher Zeitvertreib war.
Während die Mütter weiter für die Sippe sorgten, hatten immer mehr Männer immer mehr Zeit, um sich unterhaltsame Spiele auszudenken, wie Krieg führen, Pyramiden bauen oder neue Religionen erfinden. Und als einer ihrer Götter gar meinte, der Mensch solle sich den Planeten untertan machen, waren die Männer nicht mehr zu halten. Sie breiteten sich aus, teilten die Welt unter sich auf und perfektionierten ihre Spiele. Sie trieben es so bunt, dass der niedliche kleine blaue Planet mit samt seiner Artenvielfalt und ihrer eigenen Spezies ernsthaft in Gefahr geriet.
Jedoch eines Tages wurden endlich die Mütter auf das Treiben ihrer Söhne aufmerksam und stellten fest, dass es höchste Zeit sei, ihre Nachsicht, Ängstlichkeit und Mutlosigkeit abzulegen und die Gestaltung des Lebens wieder in die Hand zu nehmen. Sie begannen ihren Söhnen und deren Vätern Einhalt zu gebieten. Und so blieb der kleine blaue Planet fast unversehrt, bis auch diese Spezies ausgestorben war.
„Uff“, meinten ein paar Engel, die die ganze Entwicklung von Zeit zu Zeit beobachteten, „gerade noch mal gut gegangen!“

Na dann weiterhin ein schönes 2007!
Stephanie

Kommentare:

kvinna hat gesagt…

Hallo Stephanie! Schön, dass du wieder da bist. Ich bin dem Link noch nicht gefolt, den du angibst, aber DEIN Text ist viel zu schön, um wahr zu sein.

Anonym hat gesagt…

Hm. Meine technischen Probleme lösten sich wie folgt:

Extras>Internetoptionen>Allgemein>Temporäre Internetdateien>Cookies löschen>Dateien löschen>OK

Kann ein Weilchen dauern, je nachdem, wie voll die Dinger sind. Aber danach lief bei mir alles besser und schneller.

Hinken tut's aber trotzdem noch, ich muss öfter löschen, sonst hab' ich z.B. beim Post veröffentlichen über dem Texteingabefeld gar keine Menüleiste.

Und mich selbst anmelden geht auch noch immer über die Kommentare bei andern einfacher als über meinen eigenen Blog!

Warum auch immer...

Hm, ich kann mich hier auch nicht anmelden...

Kvinna