02 Juli 2012

Mangel und Sehnsucht


Eine Freundin fragt in ihrem Post, ob es schon so was wie eine Sucht sein könnte, das morgendliche Bedürfnis erst einmal den Laptop anzuschalten und zu sehen was es Neues gibt und wie es den Bekannten der Bloggergemeinde geht oder was im sozialen Netzwerk los ist?

... ich denke ja von Sucht kann hier kaum die Rede sein (obwohl diese im Zusammenhang mit Spielen durchaus auftreten kann) - es ist wohl eher eine Art von SehnSucht!

Das chronische Fehlen einer nahestehenden Gemeinschaft in der wir gut aufgehoben sind, insbesonderes einer weiblichen, ist in unser aller Leben ein Mangel, den die Gesellschaft in der wir leben seit Generationen kultiviert und nicht abzustellen gedenkt.

Die virtuellen Verbindungen, die wir nicht mehr missen möchten, sind Ersatz für direkte menschliche Kommunikation und gleichzeitig eine Vermeidung derselben.

Luisa Francia hat mal die Frage gestellt, warum kein Sciencefiction - Autor je das Internet vorausgesehen hat... tja warum wohl?

Wahrscheinlich, weil die (überwiegend männlichen) Autoren das Bedürfnis nach menschlicher Nähe und einem Dauerkontakt unterschätzt und die Edelmütigkeit der zukünftigen Generationen, denen Geld kaum noch etwas bedeutet, überschätzt haben. Denn das Internet ist vor allem zum Geschäfte machen initialisiert worden - die wunderbare kommunikative Vernetzung der vielen vereinzelten Gesellschaftmitglieder ist nur ein Nebeneffekt, der sich ausbreitet...



Kommentare:

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Ja,.....sowas hab' ich mir eigentlich schon dabei gedacht....
Und alles.....hat nun mal seine zwei Seiten.....oder mehrere....smile....
Danke!
Sei lieb gegrüßt
Rosi

Stephanie hat gesagt…

... genau!

... und was ist jetzt die zweite Seite? ;-) oder die anderen oder ist es eigentlich ein gewaltiger Komplex in dem alles zusammenhängt?

liebe Grüße Stephanie

Anonym hat gesagt…

Ich möchte gerne noch einen Gedanken nachschieben: vielleicht haben Männer das nicht vorausgesehen, weil ihr Bedürfnis nach Vernetzung befriedigt ist??? Durch die vielen gesellschaftlich anerkannten Bünde, seien sie wirtschaftlicher, politischer oder freizeitlicher Art...

LG irka

Stephanie hat gesagt…

... da hast du recht liebe irka, männliche Vernetzung ist auch nicht identisch mit dem weiblichen Bedürfnis nach Austausch (verbalund energetisch)und sie sind nicht so sehr dem Mangel unterworfen, den Frauen schon seit Jahrhunderten erdulden mussten...

beste Grüße Stephanie