12 März 2010

Pippi und Bibi


Heute muss ich mal bekennen, ich mag Bibi Blocksberg eigentlich mehr als Pippilotta Langstrumpf.
Pippi, das freie ungebundene Kind, das genau weiß, was gut für sie selbst ist! Das Mädchen, das keine Mutter (mehr) hat. Die Tochter, die irgendwann ihren, in der Welt herum streifenden Vater rettet. Die anderen Kindern die Welt der Phantasie zeigt, sie aber auch von der Mutter wegführt und mitnimmt auf Abenteuerfahrt...
Trotzdem oute ich mich und sage, so ganz war Pippi nicht mein Fall. Das lag wohl daran, dass ich sie durch die Filme erst kennen lernte, als ich bereits Mutter war und mir gelegentlich der Atem stockte, wenn ich mir vorstellte, meine Kinder könnten einige der Aktionen nachmachen, die bei Pippi Übermut so einfach aussahen. Natürlich mochten meine Kinder Pippi Sonnenschein und die zauberhafte Idee: da ist ein starkes selbstbewusstes Mädchen, das auch den Erwachsenen zeigt, wie schön das Leben sein kann.
Ich glaube schon, dass dieses Vorbild unseren Töchtern gut getan hat, trotz ,bedenklicher' Beispiele. Jedenfalls gossen meine keinen Eimer Wasser in der Küche aus, um diese zu putzen und sie haben auch kein Pferd gestemmt - wir hatten keines.
Es gab einige an kleinen Heldinnen in der Zeit, als Mädchenbücher wie Heidi und Trotzköpfchen boomten. Auch Nesthäkchen war anfangs kein angepasstes Kind, sondern wurde erst im Laufe der „Mädchenzeit“ (damals so zwischen 11 und 18 oder 20) gerade gebogen. Ein Hauch von Renitenz hat sie zwar immer begleitet, aber zum Schluss war sie fast eine Vorzeigefrau, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.
Als Mädchen endlich lesen konnten und durften, gab es auch, wohl dosiert und tendenziös, die entsprechende Literatur. Doch hier und da schimmerte auch dort das starke Mädchen recht deutlich durch, wie in den guten alten Märchen.
Meine Enkeltöchter haben natürlich Pippi Ichbinstark im Regal stehen, aber sie sind auch mit Bibi Blocksberg, der kleine Hexe im grünen Kleidchen aufgewachsen, die so selbstverständlich mit ihrem Besen Kartoffelbrei durch die Welt fliegt.
Zwischen dem Entstehen der beiden (Mädchen) Figuren liegen vierzig Jahre und bestimmt können wir davon ausgehen, das Pippi bei Bibi zumindest Patin stand.
Gerade in den Verfilmungen wird der zeitliche Unterschied deutlich, obwohl auch beide Geschichten nicht ohne schrullige oder „böse“ Frauenfiguren auskommen. Und während Pippi noch ein seltsam autarkes Kinderleben zelebrierte, lebt Bibi bereits in der modernen Kleinfamilie. Bibi ist ein modernes Kind, aber verwurzelt in mächtiger alter Überlieferung. Eine Hexentochter, die alle hexischen Fähigkeiten als natürliche Anlage von ihrer Mutter gerbt hat. Sie lebt die töchterliche Verbundenheit mit ihrer Hexenmama und der (menschliche) Papa, ist manchmal auf liebenswerte Art außen vor.
Die Kinderliteratur, die auf Mädchen bezogen daher kommt, ist schon recht umfangreich. Und jede Figur muss sich in ihrer Welt und ihrer Zeit behaupten, dass heißt auch Zugeständnisse und Abstriche machen.
Fast möchte ich sagen: scheinbar kann frau nicht Alles haben!
Aber wir arbeiten dran und es ist schön, dass es all die lustigen, starken, frechen, klugen, geheimnisvollen, aufgeweckten und alltäglichen Mädchen, nicht nur zwischen Buchseiten gibt ...

Kommentare:

birgit hat gesagt…

ich traf erst spät auf pippi als ich schon mehr thomasundannika war
meine kinder wuchsen mit ihr auf
und die filme nicht diese doofen trickfilme die richtigen und die davon produzierten cassetten habe ich geliebt
bibi cassetten mit dem ständigen hexhex und dem wirklich dämlichen einfall einen hexenbesen kartoffelbrei zu nennen fand ich anstrengend wie auch karla kolumna
die eltern waren allerdings schon sehr ansprechend
kurz wir hatten einen koffer voll
und auch einen voll benjaminblümchentöröööö
aber wir hatten auch eine sammlung augsburger puppenkiste heissgeliebt mit der heute kaum ein kind zu begeistern ist soooo schade

Stephanie hat gesagt…

Die Bibi Zeichentrickserien und Hörkassetten sind mir eigentlich erspart geblieben und ich beziehe mich vor allem auf die Spielfilme und den Hintergrund der Geschichte...Kartoffelbrei reimt sich schön auf alles mögliche...

hexhex hatte ich ja im September 2006 schon, fällt mir gerade ein...