26 Januar 2011

Beim Essen nicht Lesen


Eine beliebte Mahnung an das Kind. Es ist nicht gut für... warum auch immer... doch als ich Kind war kümmerte es mich
meist nicht und wenn ich sonst keine Unterhaltung hatte, dann habe ich halt gelesen! Das ist war und ist für mich normal, Essen und Informationsaufnahme gehören einfach zusammen.

Beim Essen nicht Reden! Noch schlimmer! Besonders, wenn das Kind sein notwendiges Mitteilungsbedürfnis in der Unterhaltung mit Erwachsenen nicht genug ausleben kann (darf).  Mit meinen Kindern
hielt ich es anders.

Als sich Menschen noch am Abend um ein gemeinsames Feuer versammelte und es weder Bücher noch Zeitungen, geschweige denn Fernseher gab, haben sich Menschen unterhalten. Doch es war sicher nicht nur ein Schwätzchen nach getaner Arbeit. Die was zu sagen hatten, die Alten, sprachen über ihre Erinnerungen, Erfahrungen, auch über manch ein Geheimnis, dass schon seit Generationen im internen Kreis weitergereicht wurde. Die Jungen hörten zu oder fragten und behielten die oft wiederholten Mären und Sagen im Gedächtnis. Eines Tages war es dann für sie an der Zeit, den Schatz an die Jüngeren weiterzugeben. Alles, was ihnen wiederum die Ahnen einst kündeten und die Erkenntnisse, die sie selbst in ihrem Leben sammelten... können wir uns ein solches Leben noch vorstellen?

Heute muss ein Kind die Kulturtechnik des Lesens erlernen um an das sprunghaft angewachsene Gesamtwissen der Menschen heran zu kommen. Und es soll in der Schule (still) sitzen und zuhören, auch möglichst ohne etwas anderes zu tun. Auch das habe ich in meinen Kindertagen nicht ausgehalten, obwohl ich ein wahrhaft braves Kind war. Zum Glück hatten die Hefte Löschblätter, die ich vollmalte und neben mir saß die beste Freundin mit der ich schwatzen konnte...

Der Mensch lebte schon immer auch von den Interaktionen mit den anderen, Input gab es stets und ständig … sehen, hören, fühlen, riechen, schmecken … und ganz besonders während der Mahlzeiten.

Kommentare:

Karin hat gesagt…

Das Verbot nicht Lesen beim Essen galt auch bei uns. :-) Allerdings wurde geredet, manchmal noch lange nach dem das Essen vorbei ist. Ich erinnere mich an wundervolle Kinder- Erwachsenengespräche. Meiner Tochter habe ich das Lesen beim Essen nicht verboten? Warum auch? Es war das erste was ich mir angewöhnt hatte, als ich alleine lebte.
Alles Liebe Karin

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Nein, wohl kaum......
...und was ich ganz absurd, absonderlich und total fehl am Platz, wenn Kinder während des Essens städnig angemacht werden, geschimpft werden, angebrüllt werden!!!
Hab´ich nie getan!
Sei ganz lieb gegrüßt
Rosi

birgit hat gesagt…

da gibts doch nichts schöneres als ein ausgedehntes sonntagsfrühstück mit allen medien
ich lese immer
und esse beim lesen
auch am pc
noch schlimmer fand ich
abends zum essen nichts mehr trinken
aber das ist ein ander thema
eisessende mitlesende grüße
allerherzelichst
birgit

Stephanie hat gesagt…

liebe Karin
eine tägliche Tischrunde, mit hohem Wohlfühl- und Informationsfator, am liebsten ohne Zeitdruck, das ist was ich echt vermisse, trotz des guten Lebens, das ich habe...
ich grüße dich
Stephanie



Hallo Grey Owl
diese Verhöre beim Essen musste ich damals dem Vater meiner Kinder auch erst abgewöhnen... lang, lang ist's her, was bin ich froh
liebe Grüße
Stephanie



liebe Birgit
die Sache mit dem Trinken war in der Vergangenheit auch bei uns merkwürdigen Vorstellungen unterworfen, die Liste war echt lang!
heute ist Trinken nicht nur erlaubt, sondern sogar gesund, so ändern sich die Zeiten... ;-)
ich grüße dich
Stephanie