17 Juni 2010

Märchenhaft

Der gestiefelte Kater ist eines meiner Lieblingsmärchen. Obwohl es auf den ersten Blick zu den unausgewogensten gehört, was das Geschlechterverhältnis betrifft. Außer einer zu heiratenden Prinzessin, die am Rande auftaucht, kommt praktisch keine andere Frau darin vor. Aber dafür zeigt es auch, dass mann sich schon ein wenig anstrengen oder zumindest märchenhaft magischen Verbündeten anvertrauen muss, um eine richtig gute Frau zu finden.

Nun kommt mir nicht mit dem Argument, Prinzessinnen seien ganz oft doofe Ziegen gewesen. 

Wir wissen doch, dass im Märchen eine Prinzessin als Synonym für die beste Frau steht, die mann kriegen kann. So wird er zum König.

Gelegentlich, wenn dereinst eine Königin nur einen Sohn hatte, musste dann schon mal ein kluges, cleveres und wenn möglich schönes Mädchen aus dem Volk den Prinzen nehmen. In manchen Märchen sucht ja auch die Königin die Braut aus. Denn ihre Nachfolgerin, soll später würdig sein und stark und weise! Und im umgekehrten Fall tut ein redlicher Bursche einer Prinzessin sicher auch gut. Katzen wissen das!

Kommentare:

Grey Owl Calluna hat gesagt…

...und was ist heute so los in der Welt? Redlichkeit,...lange nicht mehr gehört. Ich muss immer recht nachdenken, um ein Wort zu finden, dass im Grunde die Essenz des Benehmens beschreibt,....wie es eigentlich sein sollte, und das, ohne gleich moralisch oder belehrend zu wirken.
Na ja, jeder hat da so seine Vorstellungen.....in dieser Welt...
Sei ganz lieb gegrüßt
Rosi
P.S.: Irgendwie ist heute ein komischer Tag mit seltsamer Energie. Spannung liegt in der Luft, Vorsicht angesagt (hier zu Hause.)
Man muss immer bedenken, egal, was man auch schreibet, es kommt aus der derzeitigen Stimmung heraus....und das ist manchmal gar nicht so einfach.

Sica hat gesagt…

Nur im Märchen wird Gutes noch belohnt, in der jetzigen Welt scheinen immer nur die Bösewichte zu Reichtum, Ruhm und Ehren zu kommen...
Mein Lieblings-Märchenerzähler ist Christian Andersen, und am liebsten mag ich Das kleine Mädchen mit den Zündhölzchen...
Oder so ähnlich...
Was für eine traurige Geschichte von einem kleinen Mädchen, das hungrig und verzweifelt am Strassenrand steht und Zündhölzchen zu verkaufen versucht, damit es nicht Hungers sterben muss...
LG

Neckarstrand hat gesagt…

...... und jedes kleine Mädchen möchte mal eine Prinzessin sein.
Ich habe eine tolle Edition: Märchen aus aller Welt. Hier sind 1200 Märchen zusammengetragen worden. Und vier Bände handeln ausschließlich von Elfen, Prinzessinnen und Hexen. Ich habe nachgeforscht und habe herausbe-
kommen, daß es nur 200 Märchen gibt, und die anderen alle abgewandelt wurden aus diesen "Muttermärchen".
LG Irmi

Stephanie hat gesagt…

... so ist das! Waren die redlichen Burschen früher von Beruf Müller oder Bauer, sind sie heute Fitness-Trainer...


@ Grey Owl
...diese merkwürdige Energie hat auch mich etwas aus dem Tritt gebracht und wie ich hörte, die deutsche Fußballmannschaft auch!
Ich glaube, das ist das Schöne an manchen (diesen) Blogs, dass die Stimmung und die Intention so gut spürbar wird...


@ Sica,
… da hast du recht. Und die Welt ist immer noch voll von den kleinen Mädchen, die irgend was verkaufen müssen, meist sich selbst.
So schön wie die Kunstmärchen von Andersen sind, sie sind doch sehr elegisch. Ich mochte immer das Däumelinchen, das hatte wenigstens ein warmes, sonniges Ende...



@ Irmi
... ich kenne auch ein paar Miniamazonen, die auf das übliche Prinzessinnenklischee nicht viel Wert legen. Ich freue mich in dir eine Gleichgesinnte zu treffen, die sich auch mit Herkunftsmärchen und ähnlichem beschäftigt...



Danke an euch für die Kommentare und liebe Grüße Stephanie