20 März 2011

aus gegebenen Anlass...

Radikal oder unhöflich?

was macht frau, wenn sie erfährt, sie hätte sich schlecht benommen? Die Pferde der Ungeduld oder der fast schon Verzweiflung, sind wieder einmal mit ihr durchgegangen. Sie könnte sich entschuldigen (was ich hiermit tue, liebe Anni) oder (und das kommt dann sicher nicht so gut an) einfach nur sagen: „Ihr werdet schon noch merken, dass ich nicht so ganz falsch liege mit meinen (rüden) Anmerkungen.“

Kritik ist eigentlich einfach nur Beurteilung und sie kann sozusagen positiv und negativ ausfallen. Meine Meinungsäußerung ist keine Kritik. Ich maße mir nicht an, zu beUrteilen.

Ich gebe vielleicht mit klaren Worten zu bedenken, spreche von meinen Erfahrungen oder wiederhole, was andere auch schon gesagt haben, stelle gern meine radikale Erkenntnis zur Verfügung. 
 
Jedoch stelle ich immer wieder fest, es ist nicht einfach, als freie MeinungZumBestenGeberin akzeptiert zu werden. (Bedenken werden lächerlich gemacht, Erfahrungen zählen nicht, das Berufen auf Vorredner wird als Abgucken gewertet und (Lebens-) Erkenntnisse einfach ignoriert. Dafür gibt es als Antwort für mich schnell noch das Zitat eines klugen Mannes.)

Denn grundsätzlich begegnet mir immer wieder das Dogma: ...eine alte Frau kann gar nicht so was wie weise sein. Was wollen uns die Weiber da weismachen? Wo sollten sie das denn auch her haben? Einfach so aus dem Nichts? Ohne männliche Weihen? Ohne Studium und Zertifikat?

Langmut, Demut, Geduld, bedingungsloser Glaube und Nachsicht mit den Konditionierungen unserer Tage zeichnet die wahre und erst recht die alte Frau aus, so haben wir es gelernt, das ist ihr zugewiesener Platz.

Um nicht als besserwisserische betagte Oberschlaue daherzukommen, kann ich als Alte also zum Beispiel in den koketten Klagechor der jungen Frauen einstimmen, wenn sie wieder einmal launig oder genervt die Tapsigkeit, Gedankenlosigkeit oder Rücksichtslosigkeit ihres amtierenden Lieblingsmann zum Besten geben. Denn ab und zu muss jede Frau sich etwas Luft machen und das blöde Verhalten ihres Mitbewohners mal ansprechen. Da gebietet es doch die Weibersolidarität, innerhalb der Unausweichlichkeit der gottgewollten Ordnung, die Frau von nebenan ein wenig zu unterstützen und ihr schmunzelnd mitzuteilen: „…das haben wir doch alle durch, Männer sind nun mal so...!“

Aber ich habe auf diese Art der Frauen-Bestätigung einfach keine Lust mehr. Am liebsten würde ich ja schreiben: „Wenn ihr unbedingt eure Lebenszeit damit verplempern wollt, den Beziehungsnehmer an eurer Seite zu einem aufmerksamen, uneigennützigen, häuslichen und hingebungsvollen Wesen zu erziehen, dann bitte tut es und viel Spaß dabei, aber wundert euch nicht, wenn es nicht wirklich funktioniert!“

Aber das tue ich natürlich nicht und da ich (k)eine nette Großmutter bin, sage ich nur: cui bono... ?

Ich hoffe (nicht), ihr fragt euch und mich jetzt (nicht), was das alles hier soll?

Vielleicht fragt ihr mich in in zwanzig oder dreißig Jahren noch mal..., aber vielleicht seit ihr ja dann inzwischen von selbst darauf gekommen...

zerknirscht aber auch genervt
Stephanie

.

Kommentare:

Grey Owl Calluna hat gesagt…

....jawohl!!!
Es wird Zeit, dass wir aus diesem "Topf", in den wir geworfen werden heraus kriechen und uns bemerkbar machen!

Junge Menschen wissen nicht, weil sie nicht nachvoll ziehen können, was Weisheit ist. Wie auch?! Weisheit entsteht im Lauf des Lebens.
Weisheit lernt man nicht aus Büchern. Weise wird man, wenn man beginnt nachzudenken, zu hinteerfragen, und die Antworten vor allem bei sich selbst zu suchen, im Erlebten....was erst mal gelebt werden will....im ganz Alltäglichen....nicht Wissenschaftlichen. DAS ist keine Weisheit!
Es hat ihnen auch niemand vorgelebt.
Nun raten und rätseln sie herum, und leider...sind viele der "älteren Exemplare" Mensch (Frauen) auch nicht geeignet.
Aber die paar Wenigen, werden dann natürlich mit denen gleich gesetzt....
Sei lieb gegrüßt
Rosi

birgit hat gesagt…

giggle
mit beiden füssen ins fettnäpfchen???
pfleg ihn gut den husten
damit er stark genug ist weiterzuziehen
dahin wo der pfeffer wächst :)))
allerliebste grüße
birgit

irkas welt hat gesagt…

ich muss nicht erst alt werden, um genervt zu sein von vielen sprüchen und gesprächen. es nervt mich auch, wenn der freundinnenabend mit dem thema "ehemann/ehefessel" rumgebracht wird, ob nun angeheiratet oder nicht. es gibt andere themen, die uns beflügeln, ob nun männe nachkommt oder nicht. ich zeig meinen unmut nicht bei meinen mädels, sondern dem eigentlichem empfänger, weil absender. kurze wege, ist wie beim einkaufen:-)
und wenn das nichts bringt, dann muss frau weiter sehen und nicht sich weiter ärgern.

Karin hat gesagt…

Seufz, ein lediges Thema. Seit ich da nicht mehr mitspiele und benenne hat sich mein BekanntInnenkreis reichlich dezimiert. Alles Liebe Karin

Stephanie hat gesagt…

Danke liebe Grey Owl

.... es ist ja wirklich so dass die Summe der Teile noch lange nicht das Wesen einer Angelegnheit oder einer Sache ausmacht.

liebe Grüße
Stephanie




Hallo birgit
manchmal habe ich das Gefühl ich liege der Länge lang im Fettnäpfchen und hinterher stellt sich oft raus, der Aufreger ist eher ein Trauma des Gesprächspartners...
den Husten habe ich heute der Wohnung verwiesen ;-)
ich grüße dich
Stephanie



liebe irka, da hast du recht und jung oder alt ist auch relativ.
aber nicht immer klappt das mit den kurzen Wegen, da regelrechte Angriffe auch verdeckt erfolgen...
ich grüße dich
Stephanie




Liebe Karin
das radikale Meinungsäußerung nicht immer gut ankommt, kenne ich ja schon, aus zwei Linklisten bin auch schon wieder entfernt worden...
liebe Grüße
Stephanie
.